Mittwoch, 5. Dezember 2012

Auf dem Weihnachtsmarkt Teil II: Liebesäpfel

Okay, kein Schimpfen über den Weihnachtsmarkt mehr, das habe ich ja nun schon ausgiebigst erledigt ;-) Und bevor jemand denkt, ich sei der Grinch höchstpersönlich: ich mag Weihnachten, sogar sehr, aber einfach nicht diese aufgesetzte, aufdringliche Plastikversion von Weihnachten, die in den letzten Jahren immer mehr in Mode gekommen ist....

Widmen wir uns den wirklich wichtigen Dingen im Leben: Zuckerzeug....und in diesem Fall ganz besonders fieses Zuckerzeug, das rote Flecken an Kinn, an den Fingern und auf dem Pullover hinterlässt....


Ich steh einfach auf die klebrigen Teile. Das herrliche Knacken wenn man es einmal geschafft hat den Zuckerpanzer zu durchbeißen....


Ob mit oder ohne bunte Zuckerstreusel, die roten Schönheiten sind einfach toll - nur aufheben kann man sie leider nicht lange, der Zucker wird durch die Luftfeuchtigkeit schnell wieder klebrig.
Wenn man die Äpfel in Folie wickelt und gut zuknotet kann man sie einen Tag lang - geschweige denn man kann sie vor sich selbst retten - lagern.


Ich war erst skeptisch, weil die meisten Rezepte von einem Zuckerthermometer sprachen, das ich nicht besitze und noch dazu ziemlich umständlich klangen. Ich habe mein Rezept hier aus mehreren Rezepten zusammengestellt und auf gut Glück versucht....Es ist auf Anhieb auch ohne Thermometer geglückt und Glanz und Festigkeit des Zuckerpanzers sind genau so gewesen, wie sie sein sollen....


Liebesäpfel (6 kleine Äpfel)

6 kleine Äpfel (ich hatte Rubinette)
550g Zucker
1 El Essig
60 ml Wasser
Rote Speisefarbe

Wasser, Zucker und Essig bei starker Hitze zügig zum kochen bringen. Wenn der Zuckersirup sprudelnd zu kochen beginnt, ihn für genau 7 Minuten weiter sprudelnd kochen lassen, dabei die Speisefarbe hinzufügen. Nach 7 Minuten von der Herdplatte nehmen (die Zuckerlösung sollte jetzt recht genau 145 Grad haben, also Vorsicht!) und die auf Holzspieße gespickten Äpfel in den Zuckersirup tauchen, kurz abtropfen lassen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stellen.
Wer Zuckerstreusel anbringen will: ganz ganz schnell! Die Zuckerschicht trocknet innerhalb von Sekunden völlig hart ab.

Und jetzt auf zum fröhlichen Pullover-verzuckern ;-)

Laura

1 Kommentar:

  1. Hallo echt niedlich erklärt traue mich für unser Oktoberfest zu hause dann dieses Rezept mal ran vielen lieben dank

    AntwortenLöschen